Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Ansprechpartner:
Frau Saskia Kuban (Hausleiterin)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Homepage Besucherzähler

Bürgerhaus Drebach
Am Zechengrund 4
09430 Drebach
Zentrale:  037341 48068
E-Mail:

Sachsen vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Geschichte der AWO

Der Name steht für solidarische Hilfe zur Selbsthilfe statt Almosen und Armenpflege.

Die Arbeiterwohlfahrt wurde 1919 von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gegründet, um die Ideen und Werte der demokratischen Arbeiterbewegung in die Wohlfahrtspflege einzubringen.

In den Jahren 1924 bis 1929 konnte sich die Arbeiterwohlfahrt kontinuierlich weiterentwickeln und so entstanden die ersten Heime, Dienste und Einrichtungen. Diese Entwicklung wurde jedoch jäh unterbrochen mit dem Beginn der Nazizeit.

1933 wurde die AWO als einziger Wohlfahrtsverband von Hitlers Partei aufgelöst und verboten. Viele Mitglieder wurden verfolgt und getötet.

Im Rahmen der Möglichkeiten wurden unter den Bedingungen der Illegalität noch Hilfsmaßnahmen der verschiedensten Art fortgeführt. Dies war jedoch bald nur noch auf der Ebene des persönlichen Kontaktes als unmittelbare Hilfe von Mensch zu Mensch möglich.

1946 wurde die AWO rechtlich selbständig neu gegründet. Sie ist politisch unabhängig und neutral. Was als Suppenküchen, Nähstuben und Nothilfe begann, hat sich heute zu einem modernen und aktiven Sozialverband mit einem dichten Netz von Dienstleistungen entwickelt.

 

Praktische und auf die Bedürfnisse der Bürger zugeschnittene soziale Dienste sowie politisches Engagement für einen deutschen Sozialstaat sind das Fundament, auf dem die AWO steht und handelt. Die AWO gliedert sich derzeit in 30 Bundes-, Landes- und Bezirksverbände auf.

Nach der Wiedervereinigung 1990 gründete sich die AWO auch in den Bundesländern der ehemaligen DDR neu. Damit begann ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Arbeiterwohlfahrt.

 

Viele engagierte Menschen begannen, die Kreisverbände aufzubauen. So entstanden ab 1990 in Sachsen die ersten Bezirks-, Kreis- und Ortsverbände. Im November 1991 wurde der Kreisverband Annaberg e.V. gegründet.

Auf der außerordentlichen Kreiskonferenz im Jahre 2001 beschlossen die Delegierten des KV Annaberg die Erweiterung des Verbandsgebietes auf den Mittleren Erzgebirgskreis - es entstand die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Annaberg/Mittleres Erzgebirge e.V.
Die AWO Ortsvereine Bärenstein und Scheibenberg sowie der Stadtverband Ehrenfriedersdorf gehören dazu.

Für den Aufbau weiterer Ortsvereine vor allem im Gebiet des ehemaligen Landkreises Mittleres Erzgebirge werden noch engagierte Leute gesucht.